Mittlerweile sind Kaffeevollautomaten eines der beliebtesten Küchengeräte in Deutschland und gehören fast schon zur Standardausrüstung im Büro. Kaffeegenießer machen sich diese modernen Maschinen zunutze und machen das Kaffeetrinken so zum Genuss. Damit es lange bei dieser Freude bleibt, müssen Kaffeevollautomaten allerdings auch regelmäßig gereinigt werden. Nur auf diese Weise haben Keime wie Bakterien oder gar Schimmelpilze keine Chance.
Mit ein paar hilfereichen Pflegetipps und ein wenig Zeit, die dafür benötigt wird, den Automaten zu reinigen, schmeckt der Kaffee lange besonders gut und zudem die Lebensdauer des Gerätes deutlich erhöht.

Was man über die Reinigung und Pflege von Kaffeevollautomaten wissen sollte

1. Die Schaffung der richtigen Bedingungen:

Neben den Kaffeebohnen benötigen die Automaten zudem ein weiteres Ingredienz: Wasser. Das Wasser in der Maschine sollte immer möglichst frisch sein, so dass es ratsam ist, es möglichst oft auszutauschen, insbesondere, wenn das Gerät über einen längeren Zeitraum hinweg nicht genutzt worden ist. Anderenfalls besteht die Gefahr, dass sich gesundheitsschädliche Keine (Keime) bilden und über den Kaffee in den menschlichen Organismus gelangen. Zudem ist das Leitungswasser kalkhaltig, welches sich in den Leitungen des Automaten absetzt. In einem Kaffeevollautomat gelangt das Wasser zunächst durch einen Filter. Dieser kann sowohl gereinigt als auch komplett ausgetauscht werden. Der Wasserbehälter sollte zudem ab und an einmal gereinigt werden.

2. Täglich die Maschine reinigen: Bestandteile des Gerätes, die täglich genutzt, sollten auch jeden Tag gereinigt werden.

Bei der Verwendung der Maschine kommen diese Teile mit Kalk, Milch oder Kaffeerückständen in Berührung. Cappucchino-Liebhaber müssen daher ein besonderes Augenmerk auf die Dampfdüse richten. Hier befindet sich ein idealer Lebensraum für Bakterien. Nach Möglichkeit sollte die Düse komplett abgenommen und mit einem Zitronensäure-Wasser-Gemisch gereinigt werden. Auf diese Weise werden alle Bakterien abgetötet. Ein weiteres wahres Paradies für Bakterien und Schimmelpilze ist der Auffangbehälter, der zum Auffangen des genutzten Kaffees dient. Die warme und feuchte Umgebung bietet den Pilzen ideale Lebensbedingungen. Auch hier gilt: Bei täglicher Nutzung empfiehlt sich eine tägliche Reinigung.

3. Die Verlängerung der Lebensdauer des Gerätes (nicht nur im Büro):

Die beschriebenen Reinigungsempfehlungen beziehen sich auf die täglich notwendigen Reinigungsprozesse. Allerdings gibt es auch Reinigungsmöglichkeiten, die nicht täglich durchgeführt werden müssen und dennoch nicht außer Acht gelassen werden sollten. Diese nehmen eine etwas längere Zeit in Anspruch. Die Kalkablagerungen im Gerät sind unvermeidlich, diese verstopfen die Leitungen und wirken sich zudem negativ auf den Geschmack des Kaffees aus. Um dieser Kalkbildung entgegenzuwirken, sollte das Gerät mit Hilfe von speziellen Reinigungstabletten entkalkt regelmäßig werden. Diese Reinigungstabletten gibt es in jedem Supermarkt. Der Entkalkungs- und Reinigungsvorgang kann je nach Gerät bis zu 30 Minuten dauern. Es empfiehlt sich eine monatliche Entkalkung.